Kann man Kaffeebohnen essen?

Nach Angaben des Deutschen Kaffeeverbandes trinken 86 Prozent der Erwachsenen täglich oder mehrmals in der Woche Kaffee. Mit knapp 150 Litern pro Person und Jahr ist Kaffee das am meisten konsumierte Getränk in Deutschland. Doch unsere Lieblingsbohne ist nicht nur in flüssiger Form konsumierbar. Nach dem Röstvorgang sind sie auch einfach so kaubar und setzen dabei die unterschiedlichsten Wirkungen frei.

Geröstete Kaffeebohnen als Muntermacher-Snack

Geröstete Bohnen können nicht nur ohne Bedenken gegessen werden, sie sind sogar gesund! Die Kaffeebohnen enthalten viele Nährstoffe und zahlreiche B-Vitamine, wovon allerdings einige während des Röstvorgangs verloren gehen. Die Stärke der Vitamine variiert daher über die verschiedenen Sorten hinweg. Wie das flüssige schwarze Gold, enthält auch unsere essbare Bohne einen gewissen Koffeingehalt. Der Unterschied liegt in der Entfaltung des Koffeingehalts, die bei unserem verzehrten Muntermacher erst nach circa einer halben Stunde einsetzen. Die durchschnittliche Wirkungsdauer liegt bei zwei bis vier Stunden. Beim erstmaligen Verzehr kann die Wirkung allerdings auch bis zu zehn Stunden andauern.

Wie viele Kaffeebohnen können gegessen werden

Aufgrund der verzögerten Reaktion des Körpers auf das Koffein, sollte vor allem beim ersten Konsum eine geringe Anzahl an Bohnen gegessen werden, um die Reaktion des Körpers einschätzen zu können. Eine Tasse Espresso hat in etwa den gleichen Koffeingehalt wie 15 bis 25 Kaffeebohnen. Es wird empfohlen nicht mehr als diese Anzahl zu verzehren, da jeder Organismus anders auf die neue Zufuhr-Art des Koffeins reagiert.

Wie schmecken Kaffeebohnen

Der Kaffee-Geschmack einer Bohne ist wie auch bei der gemahlenen Version abhängig von Anbaugebiet und Röst-Prozess. Von säuerlich/bitter bis hin zu mild ist für jede Geschmacksvorliebe was dabei. Durch die Röstung sind die Bohnen sehr knusprig und herzhaft. Hier liegt es an euch, euren persönlichen Favoriten heraus zu schmecken.

Kaffeebohnen zum Abnehmen

Wir alle kennen das Problem: Über den Winter hat das Essen mal wieder besonders gut geschmeckt. Wer sich im Frühjahr mit einer strikten Diät fit für den Sommer machen will, wird oft mit Heißhunger-Attacken gestraft. Das langsame Kauen auf den Kaffeebohnen kann hier entgegenwirken. Die Aktivierung der Kaumuskulatur soll bewirken, dass das Hungergefühl abnimmt. Das freigesetzte Koffein wirkt dabei anregend und setzt den Blutkreislauf in Schwung. Ob die gekauten Bohnen letzten Endes wirklich helfen- probiert es selbst! 😉