Beyond the Bean: Hilft Kaffee bei einem Kater?

Coffee Fellows Kaffee

Die Faschingszeit ist in ihren letzten Zügen und wir haben uns gefragt, ob Kaffee wirklich bei einem Kater hilft oder ob er ihn vielleicht sogar noch verschlimmert. Jeder der schon einmal einen über den Durst getrunken hat, wird das Problem kennen. Man wacht morgens mit einem Schwindelgefühl auf, ist schlapp und müde und dann kommen auch noch Kopfschmerzen dazu.

Das richtige Frühstück kann dabei helfen, den Tag doch noch heil zu überstehen.

Kaffee als Kopfschmerzmittel

Wer mit starken Kopfschmerzen aufwacht, kann neben Kopfschmerztabletten auch einfach zu einer Tasse Kaffee greifen. Koffein kann beispielsweise die Wirkung von einfachen Schmerzmitteln (z.B. von Acetylsalicylsäure) verstärken. Bereitet man seinen Kaffee oder Espresso mit einem Schuss Zitronensäure zu, kann dies zu einer wahren Wunderwaffe gegen die Kopfschmerzen werden. Durch die Verbindung von Koffein zusammen mit Zitronensäure kann die Bildung eines Enzyms blockiert werden, welches für die Freisetzung von Prostaglandinen zuständig ist. Dieser Botenstoff ist im Körper dafür zuständig, dass Schmerzen weitergeleitet werden.

Natürlich hilft Kaffee zusätzlich auch dabei, den Flüssigkeitshaushalt im Körper wieder aufzufüllen. Der Weit verbreitete Mythos, dass Kaffee dem Körper Wasser entzieht, wurde bereits durch wissenschaftliche Studien wiederlegt.

Das Katerfrühstück

Neben einer Tasse Kaffee helfen euch noch andere Mittel, den Tag unbeschadet zu überstehen. Da der Alkohol eurem Körper viele Mineralstoffe entzieht, solltet ihr besser zu einer stark salzigen Speise greifen. Brühe oder Essiggurken können dabei wahre Wunder wirken. Verzichtet aber auf zu fettige Speisen (wie z.B. Rollmops), da dieser schwerer zu verdauen ist und euer Leid somit verschlimmern kann.

Auf Früchte solltet ihr auch auf keinen Fall verzichten. Das darin enthaltene Vitamin C kann der Leber bei der Entgiftung helfen und der Fruchtzucker fördert zudem den Abbau von Alkohol.

Greifen sie zusätzlich zum Kaffee auch zu einer Flasche Wasser oder zu Früchtetees ohne Zucker. Wer den Tee dennoch süßen möchte, kann als Alternative zum Zucker Honig verwenden. Der Honig kann sich ebenfalls positiv auf den Körper auswirken und beim Abbau des Alkohols helfen.

Dem Kater vorbeugen

Damit es beim nächsten Mal gar nicht erst soweit kommt, haben wir noch einige Empfehlungen, wie ihr schon vor und dann auch während dem Feiern einiges richtig machen könnt.

Trinkt niemals auf nüchternen Magen und esst vor dem Feiern deftig und salzig. Das verzögert die Aufnahme des Alkohols. Weniger und langsamer Trinken hilft natürlich auch und wird euren Kater am nächsten Morgen vermindern. 😉

Greift zu Getränken mit wenig Kohlensäure, da diese ebenfalls die Aufnahme von Alkohol ins Blut beschleunigt und verzichtet auf Cocktails mit zu viel Zucker.

Wer zwischendurch auch mal ein Glas Wasser trinkt und vor allem vor dem Schlafen viel Wasser zu sich nimmt, wird mehr Freude am Tag danach haben.

Ihr wollt noch mehr Infos rund um die Bohne?

In einem weiteren Blogbeitrag haben wir uns mit dem Thema „macht Kaffee wach?“ beschäftigt. Den Artikel dazu findet ihr hier!