Unterschied zwischen Kaffee und Espresso

Manchmal sind es die alltäglichsten Dinge, die wir nie hinterfragen. Während jeder Bohnenliebhaber seiner Vorliebe entsprechend gezielt zum Kaffee oder zum Espressogetränk greift, ist vielen gar nicht bewusst, worin sich die Kaffeespezialitäten eigentlich im Detail unterscheiden. Wir erklären dir die Unterschiede zwischen den Getränken und erweitern dein Basis-Kaffeewissen.

Kaffee vs. Espresso-Bohnen

Kaffeebohnen vs. Espressobohnen: Der Hauptunterschied

Weit verbreitet ist das Gerücht, dass die variierenden Geschmäcker von Kaffee und Espresso auf die Verwendung unterschiedlicher Bohnen zurückzuführen sind. So wird behauptet, dass ein Espresso auf Basis der Bohnensorte Robusta entsteht, während dem Kaffee die Arabica-Bohne zugrunde liegt. Tatsächlich besteht der Hauptunterschied zwischen Kaffee- und Espressobohnen jedoch nicht in der Bohne selbst, sondern vielmehr in ihrer Röstung, denn für beide Kaffeespezialitäten kann sowohl die eine als auch die andere Bohnensorte herangezogen werden. Im Schnitt wird eine Kaffeebohne 10 Minuten lang geröstet. Eine Espresso-Bohne hingegen verbringt durchschnittlich ganze 18 Minuten im Kaffeeröster. Durch die längere Röstdauer verliert die Bohne nicht nur deutlich mehr Wasser, sie wird auch sichtbar dunkler. Hell gerösteter Kaffee ist generell milder im Geschmack, dunkel geröstete Kaffeebohnen hingegen schmecken merkbar intensiver. Dass Espresso einen kräftigeren Geschmack aufweist als Kaffee ist aber auch darauf zurückzuführen, dass die entsprechende Portion Kaffeemehl auf weniger Wasser verteilt wird als bei einem Standard-Kaffee. Folglich wird das Kaffeemehl konzentrierter extrahiert.

Vielleicht ist dir auch bereits einmal aufgefallen, dass Espresso-Bohnen oft leicht glänzen. Dieser Glanz ist zurückzuführen auf die ätherischen Öle, welche nach einer längeren Röstung aus der Bohne austreten. Diese Öle definieren zum einen den Geschmack des Getränks, zum anderen sorgen sie für eine schöne Crema.

Enthält Espresso mehr Koffein als Kaffee?

Des Weiteren wird gemunkelt, Espresso enthalte mehr Koffein als Kaffee. Auch dieses Gerücht möchten wir genauer unter die Lupe nehmen. Der Koffeingehalt eines Kaffeegetränks wird beeinflusst durch folgende Faktoren:

  • Die Dauer der Röstung: Je länger eine Bohne geröstet wird, desto geringer ist ihr Koffeingehalt. Somit enthält eine Bohnenart in der “Espresso-Variante” weniger Koffein als in der “Kaffee-Variante”.
  • Den Feinheitsgrad der Mahlung: Je feiner der Mahlgrad, desto höher der Koffeingehalt (1). Für einen Espresso wird meist ein sehr feiner Mahlgrad gewählt, womit das Koffein schneller gelöst wird und somit konzentrierter auftritt als bei einem Kaffee.
  • Die Dauer und Temperatur des Brühens: Je länger der Kaffee zieht und je wärmer dabei die Temperatur, desto höher der Koffeingehalt im Getränk. Ein Espresso wird etwa 25-35 Sekunden lang bei einer Temperatur zwischen 88 und 94 Grad Celcius gebrüht. Ein Kaffee hingegen zieht bei 92 bis 96 Grad Celcius deutlich länger.
  • Die Bohnenart: Eine Arabica-Bohne enthält etwa 1,1-1,7% Koffein, eine Robusta-Bohne zwischen 2,0 und 4,5% dagegen deutlich mehr. Je nach Blend fällt der Koffeingehalt pro Portion somit entsprechend anders aus.

Aufgrund der Vielfalt an Faktoren, welche den Koffeingehalt einer Tasse Kaffee bzw. Espresso beeinflussen, ist es nahezu unmöglich einen Durchschnittswert zu bestimmen. Während einer Studie untersuchten Forscher 2014 europaweit den Koffeingehalt von über 100 verschiedenen Espressi bzw. Cappuccini und ermittelten dabei Werte von 48 bis hin zu 317mg Koffein pro Portion (25mg). Es wird daher empfohlen, den Koffeingehalt eines Kaffeegetränks nicht in Tassen zu messen (2). Um jedoch trotzdem einen vorsichtigen Anhaltswert geben zu können, berufen wir uns auf eine Angabe des Deutschen Kaffeeverbandes. Laut diesem enthält eine Portion Kaffee (150ml) 50-100mg Koffein, der Koffeingehalt einer Portion Espresso (50ml) variiert zwischen 50 bis 150mg (3). Somit ist festzuhalten, dass der Koffeingehalt einer Tasse Espresso zwar nicht höher ist als der einer Tasse Kaffee, jedoch deutlich konzentrierter.

Und wer bist du – Team Kaffee oder Team Espresso?