Unser Rezept gegen den Weihnachtsstress

Plätzchen, Glühwein und Lichterketten – Weihnachten gilt als die besinnlichste Zeit des Jahres, in der man nach einem ereignisreichen Jahr einfach mal wieder zur Ruhe und Zeit für die Familie findet.

 

Die Realität sieht für viele jedoch anders aus:  Stress-Ausbrüche in Form von “Ich hab’ noch kein einziges Geschenk!” und  “Was mach ich nur zu essen?” sind momentan in gefühlt jedem zweiten Gespräch aufzuschnappen. Mit dem Anspruch, Weihnachten perfekt machen zu wollen, verpufft jegliche Besinnlichkeit schneller als man “Stille Nacht” sagen kann und wird zum hektischen Wettrennen gegen die Zeit durch restlos überfüllte Kaufhäuser.

 

Wir haben dir drei kleine aber effektive Tipps aufgelistet, die dir dabei helfen sollen, dem typischen Weihnachtstrubel zu entgehen und die Adventszeit zu etwas ganz besonderem zu machen.

 

3. Mach’ dir einen Masterplan.

Der Tipp, Geschenke bestenfalls bereits 2 Monate vor Weihnachten zu besorgen, ist zwar gut gemeint und unbestreitbar eine sinnvolle Sache, kommt für einige vielbeschäftigte Weihnachtselfen eine Woche vor dem Fest dann doch wieder überraschend und etwas spät. Doch ZU spät ist es lange nicht: Bevor du nun anfängst, völlig plan- und aussichtslos die Kaufhäuser der Stadt nach “Hauptsache irgendeinem Geschenk” abzurennen, welches später mehr oder weniger als “Notlösung” unter dem Baum liegt, nimm dir einen Zettel, Stift und etwas Zeit um deine Gedanken zu sortieren.

To-Do-Listen abhaken macht glücklich und gibt dir neben dem ganzen schlechten Gewissen auch endlich das Gefühl, etwas erledigt zu haben: Mach’ dir eine Übersicht darüber, was dir noch fehlt und was du wann und wo besorgten möchtest. Dir fällt absolut kein Geschenk für deinen Vater, deine Freundin oder deine Großmutter ein? Mach ein kurzes Brainstorming und schreibe dir wild alle Gedanken zu seinen oder ihren Interessen auf – so entwickeln sich schnell ganz neue Ideen. Oftmals wird auch klar, dass man sich die hektische Suche nach dem zehnten Schal oder Parfüm eigentlich sparen kann, da gemeinsame Zeit, Ausflüge und Events dem Beschenkten im Endeffekt eine noch größere Freude bereiten.  So bleibt mit Glück dann auch mehr Zeit, um endlich auch Punkte auf deiner Want-To-Do-List abzuhaken! 📝

 

1. Freu dich!

Trivial, jedoch effektiv: Eine US-Amerikanische Studie besagt, dass die Vorfreude auf ein schönes Ereignis die Produktion von Stresshormonen bis zu 70% reduzieren kann. Fang also einfach schon frühzeitig mit dem Plätzchenbacken, Dekorieren, Weihnachtslieder-Hören und Geschenke-Selbermachen an. Beim Zubereiten unserer Kaffee-Zimt-Peeling Bars kommen garantiert Weihnachtsgefühle auf!

P.S.: Freude ist ansteckend und tut mit Sicherheit auch deinen Arbeitskollegen, Freunden und der Supermarkt-Kassiererin gut. 🙂

 

2. Sag’ einfach mal “Nein”.

Stress ist zum Großteil auf die Einstellung des Gestressten zurückzuführen. Während man den Erwartungen anderer gerecht werden möchte und sich vornimmt, das Weihnachtsfest zum perfekten harmonischen Höhepunkt des Jahres zu machen, sieht man die Harmonie oft in der Ferne hinter einem riesen Berg Verpflichtungen verschwinden. Lerne also auch mal “Nein” zu sagen wenn du erneut gebeten wirst, einen Kuchen für die Tombola zu spenden, zur 10. Weihnachtsfeier mitzukommen oder beim Christbaum-Schmücken zu helfen, sondern gönn dir zwischendurch bewusst etwas Zeit für dich. Wir helfen dir runterzufahren: Wie wär’s zum Beispiel mit einer leckeren  Golden Milk und einem süßen Stück Kuchen in gemütlicher Wohlfühl-Atmosphäre bei Coffee Fellows? ☕

 

Wir wünschen dir besinnliche Weihnachten! 🎄

 

Coffee Fellows Golden Milk (Heiße Milch mit Ingwer, Kurkuma, Agavendicksaft und Kokosöl)